Natürliche Hormontherapie

 

 

Alle Wünsche werden klein gegen den, gesund zu sein.
(Volksweisheit)

 

 

Hormone sind von Drüsen produzierte und ins Blut abgegebene Botenstoffe, die für eine Vielzahl von Prozessen im menschlichen Körper notwendig sind. Sie haben entscheidenden Anteil daran, wie gut (oder auch wie schlecht) wir uns fühlen.

 

Unterschätzt wird häufg auch die Auswirkungen von sogenannten Xenohormonen. Dies sind künstliche Hormone, die ihren Einsatz in Pillen oder Hormonspiralen finden und zu massiven Beschwerden führen können. Das abrupte Absetzen führt oft zu noch größeren Beschwerden, hierbei ist eine lückenlose Ünterstützung mittels natürlicher Hormone angebracht.

 

Leider wird das Hormonsystem viel zu selten bei (chronischen) Beschwerden mitbetrachtet, ist doch die Diagnostik denkbar einfach: ein Hormonspeicheltest!

 

Gleiches gilt für die Therapie, die mittels Hormoncremes sowie pflanzlicher Unterstützung durchgeführt wird. Auch der Genuß der richtigen Nahrungsmittel kann eine wertvolle Unterstütung des Hormonsystems darstellen.

 

Hormone werden meist nur in Verbindung mit Wechseljahrsbeschwerden und Kinderwunsch genannt, dabei spielen Sie für unser gesamtes Wohlbefinden eine sehr große Rolle.

 


Krankheiten bei Hormonungleichgewicht

 

Hormone werden oftmals bei folgenden Erkrankungen vernachlässigt (um nur die wichtigsten zu nennen):

 

Depression, Angst, Panik

Hinter psychischen Störungen wie Depression, Angst und/oder Panik können auch hormonelle Ungleichgewichte stecken, die es zu erkennen gilt und - wenn mit natürlichen Hormonen ausgeglichen - eine pharmakologische Therapie überflüssig machen können. Gerade bei diesen Erkrankungen spielen nicht nur die Hormone einzeln, sondern auch die Verhältnisse der Hormone zueinander eine große Rolle.

Für eine gesunde Psyche wichtig sind Progesteron, Estradiol, DHEA und Testosteron sowie das richtige Verhältnis von Estradiol zu Progesteron (Stichwort Estradiol-Dominanz). Aber auch eine gut funktionierende Schilddrüse ist wichtig für das psychische Gleichgewicht.

ADS und ADHS

Leider macht die zunehmende Leistungsgesellschaft auch vor den Schulen nicht halt und die Anforderungen für unsere lieben Kleinen werden immer größer. Dies kann bei Kindern dazu führen, dass sie Symptome wie Unaufmerksamkeit, Introvertiertheit, aber auch Hyperaktivität und Aggresivität entwickeln können, was dann oft in der Diagnose ADS oder ADHS mündet und pharmakologisch behandelt wird.

Bevor aber diese Behandlung angewendet wird, lohnt es sich durchaus, auch bei Kindern deren Hormonsystem einmal genauer zu betrachten. Bei den oben beschriebenen Symptomen spielen Progesteron, Cortisol und Testosteron sowie Adrenalin eine wichtige Rolle. Eine mögliche Therapie kann aus dem Ausgleich einer hormonellen Schieflage in Verbindung mit Ernährung bestehen und sollte vor einer pharmakologischen Therapie versucht werden.

Aber die Diagnose ADS oder ADHS betrifft auch Erwachsene, hierfür gilt aber Ähnliches wie für Kinder.

Burnout

Auch viele erwachsene Menschen leiden unter einer zunehmenden Belastung im Beruf, aber auch im Privatleben. Dies führt massiven Beeinträchtigungen im täglichen Leben, sowohl im psychischen als auch im körperlichen Bereich. Diese Spirale zieht einen immer weiter nach unten, bis eines Tages gar nicht mehr geht, man ist "ausgebrannt"

Im Laufe dieses Prozesses über die Jahre setzt eine Schwächung im Hormonsystem ein, insbesondere im Bereich der Nebeniere mit Cortisol und DHEA. Bei starkem und langem Streß behilft sich der Körper auch dadurch, indem er Progesteron in Cortisol umwandelt, bis letztich auch hier eine Schwächung eintritt.

Neben vielfältigen Therapiemöglichkeiten sollten beim BurnOut aber auch die Hormone mitbetrachtet und mitbehandelt werden.

 

Haar- und Hautprobleme

Gerade die Pubertät bei jungen Menschen macht sich durch Haar- und Hautprobleme wie unreine Haut, Akne und fettige Haare bemerkbar. Kein Wunder, findet doch genau zu dieser Zeit eine gravierende Änderung im Hormonhaushaut statt!

Aber Probleme wir Haarausfall, trockene oder fettige Haare kann es auch in späteren Lebensjahren geben und erfordern  eine hormonelle Abklärung. Hier ist besonders auf Estradiol und Testosteron zu achten, aber auch die Schilddrüse darf nicht vernachlässigt werden.

Übergewicht und Untergewicht

Gerade bei Gewichtsproblemen spielen Hormone eine wichtige Rolle: Estradioldominanz (meist durch Progesteronmangel), Testosteronmangel, Probleme von Cortisol oder Adrenalin, Schilddrüsenfunktionsstörungen.

Dem betroffenen Menschen ist nicht damit geholfen, wenn ihm immer wieder gesagt wird, er solle weniger essen und mehr Sport treiben, damit tut man diesen Menschen oft unrecht! Gerade hier ist eine Abklärung des Hormonstatus unbedingt erforderlich, um zielgeführte Maßnahmen treffen zu können.

Der Ausgleich einer Hormonschieflage sowie eine individuelle Ernährungsumstellung (keine Diät!) werden dem betroffenen Menschen gerecht.

Schilddrüsenerkrankungen

Die Schilddrüse ist ein extrem sensibles Organ, welches vielerlei Einflüssen unterliegt. Kleine Störungen haben oftmal große Wirkung wie Müdigkeit, fehlende Leistungsfähigkeit, Herzprobleme, Darmprobleme oder auch psychische Symptome. Unter den Hormonen beeinflußt vor allem das Progesteron die Schilddrüse positiv und gehört bei jeder Schilddrüsenstörung unbedingt mit betrachtet.

Neben Laboruntersuchungen wie TSH, die freien Hormone T4 und T3, Antikörper und reverses T3 habe ich auch die Möglichkeit einer Sonographie, um mir die Struktur des Organs genau anzuschauen und Zysten oder Knoten rechtzeitig zu finden und zu behandeln.


Neben den oben angesprochenen Erkrankungen behandle ich natürlich auch Wechseljahrsbeschwerden sowie unerfüllte Kinderwünsche:

Wechseljahrsbeschwerden

Wenn bei Frauen das Hormonsystem im Rahmen der Wechseljahre ins Stottern gerät, können eine Vielzahl an Beschwerden die Lebensqualität teils massiv beeinträchtigen:Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Migräne, Schlafstörungen und Hitzewallungen sind die Folge eines nachlassenden Hormonsystems. Gerade die Bildung von Progesteron und der Östrogene Estradiol und Estriol lässt teils deutlich nach.

Dies gilt es so früh wie möglich zu erkennen und auf natürlichem Wege auszugleichen, um ein Fortschreiten mit der Zeit zu verhindern.

Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch ist ein sehr emotionales Thema, bei dem sich gerade die Frauen massiv unter Druck setzen. Aber das Thema geht auch an den jewiligen Partnern nicht spurlos vorüber.

Nach Abklärung eventueller anatomischer Hindernisse (bei Mann und Frau) für eine Schwangerschaft müssen natürlich auch die Hormone betrachtet werden. Gerade eine langjährige Einnahme von Xenohormonen (= künstliche Hormone) kann das natürliche Hormonsystem zum Erliegen bringen, hier in erster Linie Progesteron, Estradiol und Estriol. Aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion kann die Einnistung einer Eizelle in der Gebährmutter unmöglich machen oder zu wiederholten Abgängen führen.

Gerade beim Kinderwunsch gehört der Mensch ganzheitlich betrachtet, körperlich, hormonell und seelisch!


 

Sprechen Sie mich einfach an, ich berate Sie gerne!